Katholisches Pfarramt St. Martin

Kath. Pfarramt St. Martin
Hauptstr. 7
88167 Stiefenhofen
Tel. 08383 - 7181 08383 - 7181

Pfarrer Johann Mair

Kirchenanzeiger 24.03.2020 - Informationen

Feier der Heiligen Woche – Anordnung von Dr. Bertram Meier, Diözesanadministrator ern. Bischof von Augsburg, lt. Schreiben vom 24.03.2020 

leider lässt eine Beurteilung der Lage im Zusammenhang mit dem Virus SARS-CoV-2 (Coronavirus) keine andere Entscheidung zu, als Ihnen schweren Herzens mitzuteilen, dass die Feier des österlichen Triduums in diesem Jahr nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden kann.

Außerdem muss ich Ihnen mitteilen, dass auch nach dem 03.04.2020 (siehe Schreiben vom 16.03.2020) bis einschließlich 19.04.2020 (Weißer Sonntag) weiterhin keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden können. Dies gilt auch für den Palmsonntag.     In Stiefenhofen: Pfr. Mair – 08.00 Uhr

 

1. Das Triduum muss unter Ausschluss der Gläubigen gefeiert werden, dabei sollen die Gläubigen über die Uhrzeit informiert werden, um sich von zu Hause aus im Gebet damit zu verbinden.

           

2. Die Gründonnerstagsliturgie ohne Beteiligung der Gläubigen gefeiert werden.

    In Stiefenhofen: Pfr. Mair – 19.30 Uhr

3. Der Karfreitag – Karfreitagsliturgie -  soll vom Priester ohne Beteiligung der Gläubigen gefeiert werden.

      In Stiefenhofen: Pfr. Mair – 15.00 Uhr

4. Die Osternacht kann nur in einer Pfarrkirche gefeiert werden, aber auch ohne Beteiligung der Gläubigen.

      In Stiefenhofen: Pfr. Mair – Ostersonntag, 05.00 Uhr

 

Mit der dringenden Bitte um Beachtung: Anordnung für das Bistum Augsburg

Das Bistum Augsburg stellt ab sofort die Feier von allen öffentlichen Gottesdiensten, d.h. Eucharistiefeiern und alle anderen liturgischen Feiern, an allen Orten auf seinem Gebiet ein. Diese Regelung gilt vorerst bis Freitag, 03. April 2020 (neu 19.04.2020). Die Gläubigen sind zeitnah über die Absage aller Gottesdienste zu informieren.

 

1. In der gegenwärtigen Ausnahmesituation gelten im Bistum Augsburg auf Weisung des Diözesanadministrators insofern die „schwerwiegenden Gründe“, unter denen die Sonntagspflicht damit für alle Gläubigen ausgesetzt ist. Ihm und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist bewusst, dass dieser Schritt das geistliche Leben der Gläubigen erheblich einschränkt. Dennoch hat derzeit Vorrang, der Ausbreitung des Coronavirus durch die Zusammenkunft von Menschen nicht weiter Vorschub zu leisten. Die Gläubigen werden ausdrücklich an die Tradition der „geistlichen Kommunion“ erinnert. Diese bedeutet den Empfang des Leibes Christi durch das innere Verlangen nach Jesus Christus im Gebet und die dadurch entstehende geistliche Gemeinschaft der Kirche.

 

2. Die Gläubigen sind gebeten, Gottesdienstübertragungen in Fernsehen, Radio oder Internet zu verfolgen. Eine Übersicht ist auf unserer Internetseite www.bistum-augsburg.de zu finden.

 

3. Öffnung der Kirchen: Die Kirchen sollen nach Möglichkeit zu den gewohnten Zeiten in der je üblichen Weise und unter Beachtung der bekannt gemachten Hygieneregeln für das persönliche Gebet unbedingt geöffnet bleiben; hierbei sind in jedem Falle die jeweils geltenden amtlichen Verfügungen (z.B. Versammlungsbeschränkungen oder -verbote) maßgeblich.

 

4. Krankensalbung und Krankenkommunion: Der Dienst an den Alten, Kranken und Sterbenden ist weiterhin Aufgabe unserer Seelsorgerinnen und Seelsorger, d.h. die Spendung der hl. Kommunion für Schwerkranke und Sterbende sowie der Krankensalbung erfolgt in der bisher gewohnten Weise.

 

5. Beerdigungen finden weiterhin statt, allerdings bittet das Bistum darum, den Kreis der Anwesenden klein zu halten. Auch hier gilt, dass die Vorgaben der zuständigen staatlichen und kommunalen Behörden einzuhalten sind. Das Requiem ist zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

 

6. Taufen und Trauungen sollen abgesagt werden. Dies gilt zunächst bis 30.04.2020.

 

Im Hinblick auf die weitere zeitliche Erstreckung dieser Anordnung wird dann wiederum entschieden werden, wenn entsprechende staatliche/behördliche Anweisungen vorliegen.

 

Augsburg, den 16. März 2020, 

Harald Heinrich

Ständiger Vertreter des Diözesanadministrators